Service & Buchung: (0 21 61) 82 09 80

Öffnungszeiten: Mo-FR: 09.00 - 18.30 Uhr
Samstag: 10.00 - 13:00 Uhr

Suche öffnen
 

Dresden - 3 Tage

Dresden
Reise als PDF speichern Reise drucken
Termin:
01.01.2015 - 31.12.2099

Umgeben von sanften Höhenzügen liegt die sächsische Landeshauptstadt im weiten Kessel des oberen Elbtals, eingebettet zwischen den Ausläufern des Osterzgebirges, der Lausitzer Granitplatten und dem Elbsandsteingebirge. Aufgrund der vielen, prachtvollen Bauten wie Semperoper, Brühlsche Terrasse, Grünes Gewölbe, dem Zwinger sowie der Rekonstruktion der berühmten Frauenkirche bezeichnet man die ostdeutsche Metropole auch gerne als "Elbflorenz".

Anreisetag
Mit guter Laune starten wir am frühen Morgen mit dem Reisebus in Richtung Dresden. Am Nachmittag treffen wir in der Landeshauptstadt Sachsens ein. Es bleibt Zeit bis zum Abendessen, um die Zimmer zu beziehen und gemütlich einzurichten sowie die Unterkunft und nähere Umgebung auszukundschaften.

Mögliche Programme vor Ort:

Stadtrundfahrt
Direkt im Anschluss an das tolle Frühstücksbüffet gehen wir auf unsere "Dresden-Entdeckungstour". Während einer ca. 2-stündigen Rundfahrt mit dem Bus verschafft Ihr Euch einen ersten Überblick.

Stadtrundfahrt zu Wasser
Erlebt  Dresdens weltbekannte Silhouette vom Wasser aus. Ihr startet in der Altstadt und entdeckt auf dem Weg ins Loschwitzer Villenviertel drei romantische Schlösser und fünf berühmte Elbbrücken, deren Geschichten die Stadt bis heute bewegen.

Besichtigung Semper Oper
Die Geschichte der Semperoper Dresden reicht bis in das Jahr 1838 zurück. Der Zauber dieses Opernhauses wird für alle Alters- und Interessensgruppen hinweg auf einzigartige Weise erlebbar.
Entdecke die prachtvolle Architektur und erkunde, die nach Originalvorlagen rekonstruierten und reich verzierten Räumlichkeiten. Dabei erfahrt Ihr viel über die Hintergründe der großartigen Akustik im kunstvoll gestalteten Zuschauerraum und erlebt die ereignisreiche Geschichte dieses glanzvollen Hauses.

Besichtigung Frauenkirche
Die Frauenkirche Dresden blickt auf eine tausendjährige Geschichte zurück. Bereits die verschiedenen Vorgängerkirchen waren der Mutter Gottes geweiht und trugen den Namen Frauenkirche.
Im 18. Jahrhundert entstand dann der berühmte Kuppelbau George Bährs, der zweihundert Jahre das Stadtbild Dresdens prägte. Kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Kirche zerstört. Ihre Ruine verblieb als Mahnmal im Herzen der Stadt.
Erste Bestrebungen zum Wiederaufbau gab es schon in den letzten Kriegsmonaten. Da in der DDR der Wiederaufbau einer Kirche jedoch keine Priorität hatte, waren die Bedingungen erst nach der politischen Wende gegeben. Dank der beeindruckenden Initiative von Bürgern wurde die Wiederaufbauidee in die ganze Welt getragen. Über 11 Jahre hinweg wurde die Kirche Stück für Stück wieder aufgebaut – getreu den Vorgaben George Bährs und unter weitestgehender Verwendung historischer Materialien.

Gedenkstätte Bautzener Straße Dresden
Vielen Dresdnern ist die massive Mauer, die das Gelände der damaligen Bezirksverwaltung Dresden des Ministeriums für Staatssicherheit/des Amtes für Nationale Sicherheit (MfS/AfNS) zur Straße hin abschloss, noch bekannt.
Im Herbst 1989 dokumentierte sie mit ihren spontan entstandenen Aufschriften den Verlauf der friedlichen Revolution in Dresden und wurde gleichzeitig zu einem Symbol des Umsturzes. Am 5. Dezember 1989 besetzten Dresdner Demonstranten die Gebäude der MfS/AfNS-Bezirksverwaltung sowie die dazugehörige Untersuchungshaftanstalt. An diesem Tag wurde in Dresden, ohne  Anwendung von Gewalt, ein wichtiger Schritt hin zur Entmachtung der Staatssicherheit und damit zum baldigen Sturz der SED-Führung getan.
Die fortschreitende Vernichtung der Akten wurde gestoppt. Man sicherte sie in den Zellen des nunmehr geräumten Hafthauses. Dieser historische Ort blieb seither nahezu unverändert und ist in seiner Authentizität bis heute erhalten. Er zeugt von der Allmacht des repressiven Apparats der DDR, dem viele politisch missliebige Menschen rechtlos ausgeliefert waren. Allein in der Dresdner MfS-Untersuchungshaftanstalt waren bis zum Jahr 1989 zwischen 12.000 und 15.000 politische Häftlinge untergebracht.
Als Gedenkstätte steht dieser Erinnerungsort heute allen interessierten Besuchern offen. Zum Gedenken an die friedliche Revolution von 1989 wurde ein Stück der zum Teil bereits abgerissenen Mauer der MfS-Bezirksverwaltung am Eingang zur heutigen Gedenkstätte wiedererrichtet.

Für Schüler bis 18 Jahre ist der Eintritt frei. Führungen können gegen eine geringe Gebühr gebucht werden!

Dresdener Zoo
Der Zoo beherbergt mehr als 2.000 Tiere in mehr als 300 Arten. Seine Fläche beträgt rund 13 Hektar. Der Tierbestand bietet eine faszinierende Reise durch alle Kontinente. Entdecken Sie Vikunjas, Nandus und Wasserschweine auf der Südamerika-Anlage, asiatische Huftiere wie den seltenen Mishmi-Takin und den Schweinshirsch sowie asiatische Zwergotter und Orang-Utans. Schauen Sie in der Tundravoliere oder bei den australischen roten Riesenkängurus vorbei. Absolutes Highlight sind unsere afrikanischen Tiere und die Koalas!

Schulmuseum
Die Ausstellung des Museums umfasst Klassenzimmer aus allen vier historischen Systemen des 20. Jahrhunderts. Ein eigener Raum stellt die Geschichte des naturwissenschaftlichen Unterrichts vor. Hinzu gesellt sich die Exposition des Dresdner Berufsschulzentrums für Gastgewerbe "Ernst Lößnitzer". Dort werden Einblicke in die Ausbildung von Köchen und Kellnern sowie in die Geschichte zahlreicher Dresdner Gaststätten gegeben. Im Medienzimmer kann man nicht nur historische Dia- und Filmprojektoren betrachten, sondern auch Lehr-, Dokumentar- und Zeichentrickfilme ansehen. Darüber hinaus gibt es eine ganze Reihe von Exponaten, die für die Schulen zu manchen Zeiten typisch waren. Dazu gehören in erster Linie die Bänke. Es gab sie "in allen Größen" vom Einsitzer bis zu längeren mit vier Plätzen. Auf unserem Mondglobus ist die Rückseite eine weiße Fläche. Sie war noch unbekannt, als dieser Globus hergestellt wurde. Die drei unscheinbaren großformatigen Hefte in der Vitrine des DDR-Zimmers sind Biologiebücher, die ein Lehrer 1947 selbst gestaltete, weil es nach dem II. Weltkrieg kein geeignetes Lehrmaterial gab.

Rückreisetag:
Tolle Tage gehen leider auch irgendwann zu Ende und so müssen wir heute die Heimreise antreten. Auf Wiedersehen Dresden


 

Leistungen

  • Fahrt im modernen Fernreisebus
  • Übernachtung im Mehrbettzimmer mit Dusche/WC
  • Frühstücksbüffet
  • Je 15 Schüler 1 Freiplatz für die begleitenden Lehrer im Einzelzimmer
  • Insolvenzversicherung
  • Stornoschutzgebühr für Schulen
  • komplette Organisation und Abwicklung der Reise durch die Firma Haupts.
  • Auf Wunsch: Zahlungsabwicklung mit den Schülern

 

Ganzjährig buchbar ab 3 Tagen / 2 Nächten!
Gerne unterbreiten wir Ihnen ein unverbindliches Angebot!

 

 

zubuchbare Optionen / Ermäßigungen

  • Stadtrundfahrt
  • Stadtrundfahrt zu Wasser
  • Semper Oper
  • Frauenkirche
  • Gedenkstätte Bautzener Straße
  • Dresdener Zoo
  • Schulmuseum

Tagesfahrt

Details zum Tagesablauf finden Sie in der Reisebeschreibung!

© 2015 Claus Haupts GmbH Mönchengladbachpowered by Easytourist
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.DetailsOK